Geohumanities II: Gestaltung und Druck einfacher Karten in QGIS

by Monika Barget

Als Ergänzung zur Einführung in die Erstellung von GeoJSON-Dateien beschäftigt sich der heutige Blogbeitrag mit der Visualisierung dieser Geodaten im Open Source Geoinformationssystem QGIS. Das Tutorial führt Schritt-für-Schritt durch die Erstellung einer einfachen Karte und gibt Hinweise auf weiterführende Lernressourcen.

QGIS erfordert eine Installation auf der Festplatte und ist daher nur für Nutzer:innen geeignet, die auf ihren Computern Administratorenrechte haben. Andernfalls kann für die Erstellung von Karten, die sich auch für den Druck eignen, die browserbasierte Plattform Mapbox verwendet werden, die in der Anwendung allerdings weniger intuitiv ist. Die Nutzeroberfläche von QGIS erinnert an Bildbearbeitungsprogramme und ermöglicht sowohl den Import standardisierter geographischer Daten aus verschiedenen Quellen, als auch deren Darstellung auf unterschiedlichen Hintergrundkarten. Für die meisten Hintergrundkarten sind jedoch (gewerbliche) Nutzungrechte erforderlich.

Eine kostenfreie Basiskarte ist die Standardkarte von Open Street Map, die in QGIS über den „Web“ Reiter geladen werden kann.

 

Die zuvor vorbereiteten GeoJSON-Dateien werden über „Layer hinzufügen“ als neue Vektorlayer integriert. Es ist wichtig, für die Hintergrundkarte und alle Datenebenen eine passende geographische Projektion („KBS setzen“ | Koordinatenbezugssystem) zu wählen, damit die Ortsdaten in der richtigen Relation zueinander abgebildet werden. Geographische Projektionen sind deshalb notwendig, weil Orte auf einer gekrümmten Erdoberfläche in Punkte eines zweidimensionalen, flachen Kartenbilds übertragen werden. In der deutschsprachigen QGIS-Dokumentation zu Version 2.14 gibt es einen eigenen Abschnitt über das „Arbeiten mit Projektionen„. In der Dokumentation der aktuellen Version 3.16 findet man den Abschnitt „Working with Projections“ bisher nur auf Englisch.

Über „Eigenschaften“ kann außerdem die Darstellung der Datenlayer verändert werden. Hier bietet QGIS folgende Funktionen:

  • Verändern der Kartensymbole, ihrer Größe und Farbe
  • Einfügen von Labels (d.h. Beschriftungen)
  • Maßstababhängige Sichtbarkeit von Kartenelementen
  • Definition von Datenabhängigkeiten
  • Datenbeschreibung
  • Datenreparaturen
  • 3D Ansichten
  • Datendiagramme
  • Selektive Maskierung oder Sichtbarkeit von Symbolen
  • Verwaltung von Benutzerformularen
  • usw.

Diese erweiterten Funktionen erklären ausführliche Video-Tutorials (z.B. die Reihe QGIS 3 for Absolute Beginners von Klas Karlsson) sowie die Dokumentation auf der offiziellen QGIS-Webseite.

Für einfache Karten (in den historischen Wissenschaften) ist meistens die Label-Funktion besonders revelant. Hier kann entweder eine einzelne Beschriftung pro Kartenelement basierend auf einem bestimmten Attribut (z.B. „Name“) ausgewählt oder die Beschriftung bestimmten (mathematischen) Regeln unterworfen werden. Eine ausführliche Erklärung der verschiedenen Label-Funktionen bietet Lektion 4.2 in der QGIS Dokumentation.

Da in QGIS erstellte Karten oft für die Veröffentlichung in wissenschaftlichen Publikationen oder auf Postern benötigt werden, ist es außerdem wichtig, sich mit den sog. „Drucklayouts“ in QGIS vertraut zu machen. Hier können hochwertige Kartenbilder für die Veröffentlichung im Druck erstellt werden. Die Vorbereitung bestimmter Karten oder Kartenausschnitte für den Druck ist in QGIS aber leider nicht ganz einfach, weshalb man sich ein entsprechendes Video-Tutorial ansehen sollte. In deutscher Sprache gibt es z.B. eine entsprechende Videoserie von Marshal Mappers. Geöffnet wird ein neues Drucklayout unter „Projekt -> Neues Drucklayout“. Für jedes Drucklayout muss ein eindeutiger Layoutname gewählt werden. Im Drucklayout können beispielsweise Attributinformationen in einer Kartenlegende eingefügt werden. Dies empfiehlt sich bei besonders dichten Kartenbildern mit umfangreichen Beschriftungen.

Die QGIS-Dokumentation beschreibt diesen Schritt ausführlicher in Lektion 5.1.

Außerdem lohnt es sich auch in diesem Fall, Fragen und Antworten der GIS-Community auf GIS Stackexchange nachzulesen oder selbst eine Frage zu diesem Thema zu stellen.


Cite this article as: Monika Barget, "Geohumanities II: Gestaltung und Druck einfacher Karten in QGIS," in Digital Humanities Lab, 18/12/2020, https://dhlab.hypotheses.org/1689.


Veröffentlicht von

Monika Barget

Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Katholischen Theologie in Augsburg (Magistra Artium). 2009–2013 Berufstätigkeit in den Bereichen Content Management, Lektorat, Kundenservice und Redaktion. 2013–2017 Promotionsstudium im Exzellenzcluster »Kulturelle Grundlagen von Integration« an der Universität Konstanz. 2017–2018 wissenschaftliches Projektmanagement im Centre for Digital Humanities an der Universität Maynooth (Irland). Seit Januar 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin im IEG (Digital Humanities Lab/Digitale Historische Forschung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.