Smells like team spirit – DH Lab retreat 2024

Over the years, the DH Lab has been working towards establishing a veritable tradition of going on a retreat every so often. Yet due to epidemics, conflicting agendas, or simply the lack of time, we haven’t been able to do so annually. Last year, for instance, we spent one day in Mainz to discuss our ongoing research projects (and had some lovely Federweißer afterwards), but that was it. This year, we ventured to Herborn to spend two days (divided over three) at its Schloss. Like in our 2022 retreat, everything took place in one venue: we stayed at the Schloss, had our meetings there, and were provided with (tasty!) meals at set times. As a result of not having to forage for food, we could devote our energy and attention to the meetings and activities that we had planned. „Smells like team spirit – DH Lab retreat 2024“ weiterlesen

4230 Zeilen unter dem Datenmeer: Nutzung von OpenRefine zur Datenbereinigung bei uneindeutigen Datensätzen in DigiKAR

von Meike Starke und Catharina Strokowsky

Die Arbeit mit uneindeutigen Daten lässt auch technische Lösungen irgendwann an ihre Grenzen stoßen. Diese Herausforderung stellte sich auch bei der Arbeit mit Daten zu den Lebenswegen von frühneuzeitlichen Professoren im Projekt „Digitale Kartenwerkstatt Altes Reich“ (DigiKAR). Eine manuelle Bereinigung war notwendig, um mehr als 750 Informationen zu Lebensereignissen zu prüfen und zu korrigieren. Als uns Hilfskräften diese Aufgabe übertragen wurde, hatten wir bisher keinerlei praktische Erfahrung mit der Arbeit an Datensätzen und haben unsere eigene Arbeitsweise anhand dieses Projekts entwickelt. In diesem Post schildern wir unsere ersten Erfahrungen, um Anfänger*innen Hilfestellungen zum Einstieg zu geben und Erfahrenen unsere Perspektive zu eröffnen. Auf zu unserem ersten Tauchgang ins Datenmeer! „4230 Zeilen unter dem Datenmeer: Nutzung von OpenRefine zur Datenbereinigung bei uneindeutigen Datensätzen in DigiKAR“ weiterlesen

Priests’ libraries – Part 2: making our data operable

by Jaap Geraerts and Teresa Wendel

In a previous blog post that appeared almost three years ago (tempus fugit!), I introduced a small (pilot) project on priests’ libraries from the early modern Dutch Republic. Since then, a lot has happened – in general, but also in relation to this project. Apart from the publication of a chapter in an edited volume on this topic, two research assistants, Sarah Büttner and Teresa Wendel, have patiently and conscientiously identified (most of) the books mentioned in the inventories that form the basis of this project and linked them, whenever possible, to records in online catalogues. Moreover, the latter has created a data model that we developed further in an iterative manner. Ultimately, this data model makes it possible to discern trends within individual libraries and across them, thus furthering our knowledge of the intellectual and pastoral formation of priests serving in the Holland Mission (the Catholic mission in the Dutch Republic), among other topics. This blog post will offer a glimpse of the process of developing a data model and making our data operable in a graph database.

„Priests’ libraries – Part 2: making our data operable“ weiterlesen

Die Werte der Digital Humanities in ihren Institutionen

von Fabian Cremer, Cindarella Petz, Teresa Wendel und Thorsten Wübbena

Seit der Genese der Digital Humanities wird in der Community um das methodische und kulturelle Selbstverständnis gerungen, unter anderem durch die Formulierung gemeinsamer Werte und die Formierung institutioneller Verankerung. Dieser Beitrag untersucht den Schnittpunkt beider Aspekte: Gelten die gemeinsamen Werte der DH auch für und in den Institutionen der DH? Diese Frage wird anhand eines Datensatzes institutioneller Selbstkonzepte von ausgewählten DH-Zentren mithilfe eines Mixed-Methods-Ansatzes untersucht. „Die Werte der Digital Humanities in ihren Institutionen“ weiterlesen

Competing demands: on combining different activities during my Postdoc

A small project called Europäische Friedensverträge der Vormoderne in Daten (FriVer+) ran at the DH Lab in 2023. The main aim of this project was to transform the data that had been gathered during an earlier project, Europäische Friedensverträge der Vormoderne online, and that was stored in an SQL-database, into XML and make it publicly available. All of this was done in accordance with the FAIR principles. The various activities this project comprised are already explained in another blog on the Text+-blog as well as in the project documentation. Hence I won’t reiterate all this information here. Instead, I would like to offer a short reflection on the advantages and challenges of combining a project like FriVer+ with my role as Postdoc at IEG Mainz.

„Competing demands: on combining different activities during my Postdoc“ weiterlesen

Seasons of Green DH and Thirsty Computing

Talking about the weather used to be an innocent topic suitable for small talk. These days, this became a political issue, the existence of snow being populistically framed in order to negate climate change, completely misrepresenting its processes.

„Seasons of Green DH and Thirsty Computing“ weiterlesen

Autumn Beginnings: My New DH-Season at the IEG in Mainz

by Tetiana Shyshkina

Autumn, in my mind, is like a beautiful story about the end of the year. It’s a time when things start to cool down and nature gets ready to rest. Starting in August, the leaves slowly change from green to gold and copper. At the same time, German stores fill up with Christmas treats and decorations. It’s as if they’re quietly saying that the peaceful autumn is just the beginning of something special and bright. Amidst this time of anticipatory waiting and a touch of melancholic premonition, I commence my fellowship, opening what I anticipate being one of the most productive and significant chapters of my life. „Autumn Beginnings: My New DH-Season at the IEG in Mainz“ weiterlesen

Vom Kaffeeholen zur Meisterbarista: Praxiserfahrung in den Digital Humanities

von Merle-Sophie Thoma und Teresa Wendel

Praxiserfahrungen spielen schon lange eine Rolle beim Übergang von Ausbildung zu beruflichem Alltag. Vom 16. Jahrhundert, in dem ein Praktikant noch jemand war, der sich mit fragwürdigen Praktiken beschäftigte, bis zum heutigen Verständnis der praktischen Erfahrung, das von der Ära „Generation Praktikum“ geprägt ist – das Absolvieren mehrerer, oft schlecht oder gar nicht vergüteter Praktika, ohne dass diese zu einer festen Anstellung führen. Während sich die Zeiten ändern, bleibt das Bild bestehen: Praktikant:innen als unerfahrene, ausgenutzte Arbeitskräfte, die frustrierende Büroarbeiten erledigen, Kaffee holen und Kopien machen – man denke etwa an „Der Teufel trägt Prada“.

Anstelle eines verpflichtenden Praktikums ist im Mainzer Masterstudiengang „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“ das Absolvieren eines Praxisprojektes vorgesehen. Mit dem Blick auf die Rolle von Praxiserfahrungen, wirft das Fragen auf: Was bedeutet es, wenn im Curriculum ein Praxisprojekt verankert ist? Wie unterscheidet sich dieses von den üblichen Praktika? Welche Vor- und Nachteile bringen Praxisprojekte mit sich? Was sollte man bei der Durchführung eines Praxisprojekts berücksichtigen? Und vor allem: Welche Rolle spielen Praxisprojekte im Kontext der Digital Humanities?

„Vom Kaffeeholen zur Meisterbarista: Praxiserfahrung in den Digital Humanities“ weiterlesen

Wie Historiker:innen arbeiten. Einblicke in die Projektlehre im DigiKAR-Projektseminar

von Lara Beringer

Häufig laufen Lehrveranstaltungen nach einem bestimmten Schema ab: Die Themen der Seminare und einzelnen Sitzungen stehen bereits fest, während des Semesters werden von den Dozent:innen vorab ausgewählte Quellen und Literatur gelesen und vorbereitet, meist hält man ein Referat, eine Sitzungsleitung o. Ä., um seine aktive Teilnahme zu erlangen und am Ende des Semesters schreibt man eine Hausarbeit, die nach der Lektüre durch die Dozent:innen für immer in der Versenkung verschwindet. Während diese Abläufe bewährt sind und insbesondere am Anfang des Studiums die Grundlage für späteres wissenschaftliches Arbeiten schaffen, sind sie im fortgeschrittenen Studium immer häufiger repetitiv, frustrierend und weit entfernt von der eigentlichen Arbeitsweise von Historiker:innen.

Ganz anders lief ein von mir besuchtes Projektseminar im Sommersemester 2022 ab, das im Rahmen der Digital erweiterten Projektlehre (ModeLL-M) von Prof. Dr. Bettina Braun angeboten wurde. Der Titel war weit gefasst: Mobilität in Kurmainz. „Wie Historiker:innen arbeiten. Einblicke in die Projektlehre im DigiKAR-Projektseminar“ weiterlesen

The DH Lab as a living oxymoron

by Fabian Cremer and Thorsten Wübbena

Newly established DH Labs in research institutions often find themselves in a field of tension – of simultaneous and contradictory expectations, goals and missions. We would like to discuss these contradictions within their context and their implementation in concrete work, based on experiences (both failures and successes) from our own DH Lab, as we aim to offer good practices (and unsolved challenges) from the strategical and operational levels of lab management. „The DH Lab as a living oxymoron“ weiterlesen

On Learning Languages (a DH Fellowship Report)

by Ian Marino

 “My IEG fellowship experience can be summed up as a great place to learn languages.”

Emphasizing “languages” in the title of my digital humanities fellowship report may seem unusual. Yet, it has been the word resonating most during my 8-month stay in Mainz. My IEG fellowship experience can be summed up as a great place to learn languages. Let me explain. „On Learning Languages (a DH Fellowship Report)“ weiterlesen

Die Kunst der Entscheidung: Erfahrungen aus einem Praxisprojekt

Von Teresa Wendel

Jede und jeder von uns trifft sie mehrfach am Tag ­— eine Entscheidung. Unabhängig davon, ob es sich um alltägliche oder lebensverändernde Fragen handelt, jede Entscheidung erfordert sorgfältige Überlegungen. Bei der Planung eines bevorstehenden Projekts treten ähnliche Herausforderungen auf: Aufkommende Fragen gilt es, gut abzuwägen und sorgfältig zu überdenken, um die richtige Entscheidung für das eigene Projekt zu treffen. Denn: Eine falschen Entscheidung führt zwar nicht zwangsläufig zum Misserfolg des gesamten Projekts, bring jedoch sicherlich Probleme in Hinblick auf das Zeit- und Personalmanagement mit sich.

Genau mit dem Punkt der Entscheidungsfindung habe ich mich während meines Praxisprojekts beschäftigt, das ich von Oktober 2022 bis Januar 2023 am DH Lab des IEG zum Projekt „Forgeries x Networks“ absolviert habe. Während der vier Monate habe ich mich mit Themen rund um Datenextraktion und -modellierung, graphbasierten und relationalen Datenbanken sowie Datenqualität und -anreicherung beschäftigt und mich stets gefragt: „Was spricht dafür, was dagegen?“. „Die Kunst der Entscheidung: Erfahrungen aus einem Praxisprojekt“ weiterlesen

What is a Digital History Lab? Reflections from a trip to Lisbon

by Ian Marino and Demival Vasques Filho

Being part of a DH Lab involves questioning what constitutes this type of organism: who we are, what we do, how and why we do it. A recent workshop at the Digital Humanities Lab of the Universidade Nova de Lisboa has sparked a reflection regarding the question that entitles this blog post.1 The multiple nationalities and institutions of the researchers present there added ingredients that allowed such a question to cross European national borders and even the Atlantic Ocean. „What is a Digital History Lab? Reflections from a trip to Lisbon“ weiterlesen

  1. We would like to thank to all the researchers of the DH labs that were part of this experience: the IEG’s Digital Historical Research Unit, the Centre for Contemporary and Digital History, the Digital Humanities Lab, and the Center of Digital Humanities-Unicamp. Particularly, we would like to thank the researchers Agatha Bloch, Anita Lucchesi, and Joana Paulino. Finally, an especial appreciation to Daniel Alves, who received us at the Nova University’s Digital Humanities Lab. []

Ontologie-Entwurfsmuster zur Modellierung raumkonstitutierender Attribute frühneuzeitlicher Orte in der Digitalen Kartenwerkstatt Altes Reich (DigiKAR)

ein Gastbeitrag von Ingo Frank (IOS Regensburg)

Ausgehend von der konzeptuellen bzw. letztlich ontologischen Frage ‚Was ist eigentlich ein Ort (im frühneuzeitlichen Alten Reich)?‘ und der damit einhergehenden konzeptuellen Modellierung mit den begrifflichen Unterscheidungen haben wir uns bei der Planung des DigiKAR-Projekts für eine Ontologie-basierte Datenmodellierung entschieden. Die Vorgehensweise setzt auf eine iterative Entwicklung von sogenannten Ontologie-Entwurfsmustern (Ontologie Design Patterns), mit denen immer wiederkehrende Modellierungsprobleme gelöst werden sollen. In diesem Beitrag werden die ortsbezogenen Ontologie-Entwurfsmuster vorgestellt und ihre Rolle für die formale Modellierung historischer Fragestellungen diskutiert. „Ontologie-Entwurfsmuster zur Modellierung raumkonstitutierender Attribute frühneuzeitlicher Orte in der Digitalen Kartenwerkstatt Altes Reich (DigiKAR)“ weiterlesen

Workshop in Villa Vigoni

by Jaap Geraerts

There’s a wonderful phrase in Dutch: “het nuttige met het aangename verenigen,” which means something like “to unite that which is useful (nuttig) with that which is pleasant (aangenaam).”  Although in general academia tends to be firmly tilted towards the former, occasionally it does happen that the coveted combination of utility and pleasantness is achieved. The week I spent at Villa Vigoni in Menaggio, Italy, together with a number of colleagues in late February/early March 2023, is a particularly great example thereof. „Workshop in Villa Vigoni“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search